So praktisch und bequem Onlineshopping auch ist – eine ausführliche Prüfung der Waren ist leider nicht möglich. Du musst dich auf Fotos, die Beschreibung und Bewertungen anderer Kunden verlassen. Aber geht dabei alles mit rechten Dingen zu? Oder wird hier und da auch mal getrickst und manipuliert? Wir verraten, was hinter Fake-Bewertungen steckt und wie du sie gezielt entlarven kannst.

Viele Onlineshops nutzen ein Bewertungssystem mit Sternen, um dir die Kaufentscheidung zu erleichtern. So können Kunden meistens zwischen einem und fünf Sternen vergeben, um ein Produkt oder eine Dienstleistung zu bewerten. Wer das dann noch im Detail ausführen will, kann seine Meinung zusätzlich mit einem ausführlichen Kommentar kundtun.

Wenn du also Preise online verglichen hast, deine Rechte beim Onlineshopping kennst und dich anhand der Kaufbewertungen entschieden hast, steht einem erfolgreichen Kauf nichts mehr im Weg. Oder etwa doch? Leider ist die Antwort manchmal ja, denn es gibt Verkäufer, die Bewertungen bewusst fälschen. So landen ihre Produkte in den Bestenlisten nicht nur ganz vorne, sondern üben auch noch entscheidenden Einfluss auf deine Kaufentscheidung aus.

Clickworker erstellen Fake-Bewertungen bei Amazon & Co.

Um den „Krieg der Sterne“ hat sich mittlerweile ein ganzer Markt entwickelt: Sogenannte Clickworker werden dafür bezahlt, möglichst glaubwürdige Nutzerprofile anzulegen und positive Bewertungen zu verfassen. Alles, damit der Auftraggeber und sein Produkt in einem möglichst guten Licht dastehen. So kommt es dann auch vor, dass ein und derselbe Clickworker unter verschiedenen Namen oft mehrere Bewertungen zu einem einzigen Produkt abgibt.

Älteres Paar nutzt Tablet zum Onlineshopping.Alistair Berg / DigitalVision / Getty Images
Mit unseren Tipps kannst du Fake-Bewertungen schnell entlarven.

So geht´s: gefälschte Kundenbewertungen entlarven

Eine eigentlich nützliche Funktion wird also missbraucht, um mehr Gewinn zu machen. Aber keine Sorge – mit ein wenig Fachwissen und unseren Tipps kannst du Fake-Bewertungen bei Amazon und anderen Onlinehändlern schnell entlarven.

Achte auf übertriebene Formulierungen

Ist der Bewertungstext allzu schwärmerisch verfasst oder hat er sogar einen werblichen Charakter, sollte dein Misstrauen geweckt sein. Auch Wörter, Phrasen und Superlative wie „einzigartig“, „überragend“, „Spitzenpreis“ oder „das Beste überhaupt“ deuten auf gefälschte Kundenbewertungen hin.

Misstraue zu langen und zu detaillierten Bewertungen

Wer einen halben Roman zu einem Produkt oder einer Dienstleistung schreibt, hat entweder zu viel Frust, Lob, Zeit oder wahrscheinlicher: er wird dafür bezahlt. Mal im Ernst, die wenigsten werden sich die Mühe machen, eine Rezension mit allen Vorteilen bis ins kleinste Detail auszuarbeiten. Wem ein Produkt gefällt, der wird sich viel wahrscheinlicher nur kurz und knapp dazu äußern.

Schaue dir den Bewerter genauer an

Du kannst immer sehen, wer das Produkt bewertet hat. Klickst du auf das Profil, ist meist auch erkennbar, wie viele Rezensionen und zu welchen Themen der jeweilige Nutzer bereits Kundenbewertungen verfasst hat. Handelt es sich um sehr viele Bewertungen, die auch noch einen engen Themenbereich eingrenzen, deutet viel auf bewusste Fälschungen hin.

Misstraue extrem gegensätzlichen Bewertungen 

Gerade bei Amazon fallen einem die oft extrem gegensätzliche Bewertungen auf. So geben manche Käufer nur einen Stern, weil ihnen vielleicht ein kleines Detail nicht gefällt. Andere geben gleich fünf Sterne, lassen aber eine Begründung vermissen. Siehst du also ein Produkt, dass 30-mal mit einem Stern und 20-mal mit fünf Sternen bewertet wurde, solltest du nicht lange überlegen. Wie überall, gilt auch für glaubwürdige Bewertungen: eine ausgewogene Mischung macht den Geschmack.

Ignoriere die ältesten Bewertungen

Überlegst du, ein Produkt zu kaufen, solltest du bei den Bewertungen nicht allzu weit zurückblättern. Denn oft sind gerade die, die sofort bei der Veröffentlichung eines Produkts geschrieben werden, nicht die mit dem größten Wahrheitsgehalt. Da es bei „Fake-Bewertungen“ immer um schnelles Verkaufen geht, sind die erst später veröffentlichten Bewertungen in der Regel glaubwürdiger als die „Schnellschüsse“.

Mach den Copy & Paste-Test

Ein einfacher Trick, um gefälschte Kundenbewertungen zu entlarven: Kopiere den Text in eine Suchmaschine und schau dir die Ergebnisse an. Auch Fake-Bewerter wollen effizient arbeiten und verwenden neutral formulierte Textbausteine gerne häufiger. Oft machen sie sich lediglich die Mühe, diese anders anzuordnen. Stößt du also bei einer Suche auf gleiche oder ähnliche Inhalte, kannst du von einer gefälschten Kundenbewertung ausgehen.

Sind Fake-Bewertungen strafbar?

Klar: Fake-Bewertungen sind weder von den Betreibern der Onlineshops und Verkaufsplattformen gewünscht, noch lassen sich Kunden gerne an der Nase herumführen. Auch juristisch sind die gefälschten Kundenbewertungen problematisch. So entsteht damit in der Regel einer Verstoß gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs). Und nicht zuletzt handelt es sich um wettbewerbswidriges Verhalten, das jederzeit abgemahnt werden kann.

Gütesiegel, denen du Vertrauen kannst

Du solltest dich generell nur auf Bewertungen verlassen, wenn genug davon vorhanden sind. Da es aber auch für die Anbieter ein wichtiges Anliegen ist, falsche Bewertungen zu enttarnen und seriöse zu kennzeichnen, gibt es mittlerweile spezielle Gegenmaßnahmen. Amazon hat extra das eigene Gütesiegel „von Amazon verifizierter Kauf“ eingeführt. Auch Trust Pilot oder ProvenExpert sind spezialisierte Anbieter, deren Gütesiegel für seriöse Bewertungen steht. Hier musst du dir über gefälschte Kundenbewertungen keine großen Gedanken machen. Und auch sonst nicht, da du ja jetzt unsere Tipps kennst.