Die Welt des Online-Investments beherbergt einige Vorzüge, aber natürlich auch Tücken. Obwohl mittlerweile jeder bequem vom heimischen PC aus sein Geld anlegen kann, funktioniert der Finanzmarkt im Netz nicht als normaler Zeitvertreib. Was du als Online-Investor unbedingt wissen musst und welche Schritte du vermeiden solltest, verraten wir dir hier.

Warum du online investieren solltest

Viele Menschen beschweren sich regelmäßig darüber, dass sie für ihr Geld von der Bank keine Zinsen mehr bekommen. Wenn du dich auch daran störst, dass dein Geld nur auf dem Sparbuch oder Girokonto verkümmert, dann solltest du dich mit der Thematik des Online-Investments beschäftigen. Bist du nämlich bereit, ein gewisses Risiko einzugehen, kann dein Geld beträchtliche Zinsen abwerfen, wenn du es entsprechend investierst. Dadurch, dass du heutzutage bequem von der Couch aus online investieren kannst, eröffnen sich eine Menge Chancen für dich. Denn Online-Investments ermöglichen dir, an den Kursbewegungen auf der ganzen Welt teilzuhaben.

Wer mit Wertpapieren handeln möchte, muss zunächst ein spezielles Konto bzw. Depot eröffnen, ein sogenanntes Wertpapierdepot. Dieses bieten Online-Banken meist kostenlos an. Vergleicht man die Konditionen für das Online-Investment mit den Kosten von herkömmlichen Bankprodukten, so stellt man fest, dass ersteres die eindeutig kosteneffizientere Variante ist. Dazu kommt, dass du neben deiner Kapitalvermehrung auch etwas für deinen späteren Ruhestand tust und deinen finanziellen Zielen eindeutig näher kommen kannst. Dies sollten genug Gründe sein, um sich mit der Materie des Online-Investments einmal genauer zu befassen.

So viel Geld brauchst du, um zu starten

Um mit der Investition zu starten, benötigst du nicht allzu viel. Was vor einigen Jahren noch ein Privileg für wohlhabende Menschen war, kann heutzutage auch von Durschnittsverdienern genutzt werden. Direktbanken wie die Comdirect, Onvista oder Degiro verlangen heute eine Mindestsparrate von 25 Euro im Monat, damit du mit dem Investieren beginnen kannst. Diesen Betrag solltest du auch wirklich aufbringen können, ohne dabei deinen persönlichen Lebensstandard verändern zu müssen.

Das Geld, welches du für deine Investitionen zurücklegst, solltest du auf jeden Fall mittel- bis langfristig nicht benötigen. Als Investor brauchst du nämlich unter Umständen Zeit, damit sich deine Geldanlage auch entsprechend vermehren kann und dir die gewünschten Renditen abwirft. Ansonsten stellt der finanzielle Einstieg nur eine kleine Hürde auf deinem Weg zum Online-Investment dar.

Online-Investment, Mann mit Laptop Westend61/Getty Images
Beim Online-Investment bedarf es eines kühlen Kopfes und einer klaren Strategie.

Diese Anlagemöglichkeiten hast du, wenn du online investierst

Beim Online-Investment gibt es unzählige Möglichkeiten, durch die du dein Geld gewinnbringend anlegen kannst. Hier erhältst du eine Auswahl über die bekanntesten Investment-Produkte:

  • Aktien

Mit dem Kauf einer Aktie erwirbst du einen Anteil an einem börsennotierten Unternehmen. Diese Unternehmen geben Aktien aus, um sich Eigenkapital zu beschaffen, welches sie wiederum investieren können. Als Aktionär hast du außerdem einen Anspruch auf einen Teil der vom Unternehmen erzielten Einnahmen und seines Kapitals.

Es gibt bei einer Aktie immer zwei Möglichkeiten, mit der du Geld verdienen kannst: Zum einen kannst du von Kurssteigerungen einer Aktie profitieren und zum anderen von einer Dividendenausschüttung, wodurch viele Firmen ihre Aktionäre am Unternehmensgewinn teilhaben lassen.

  • Anleihen

Unternehmen wie auch Regierungen geben Anleihen aus, um sich Kapital zu beschaffen und bestimmte Projekte zu finanzieren. Als Anteilnehmer einer Staatsanleihe erhältst du in gewissen Abständen fixe Zinszahlungen. Weil du mit sicheren Einnahmen durch diese Zahlungen rechnen kannst, wird der Anleihenmarkt auch als „fixed-income-market“ bezeichnet.

  • ETFs

Bei den „Exchange Traded Funds“ oder ETFs handelt es sich um passiv gemanagte Investmentfonds. Diese Fonds wurden dazu entwickelt, um bestimmte Märkte oder Indizes passiv abzubilden. Neben ihrer guten Performance überzeugen diese ETFs auch durch ihre geringen Kostenquoten. Der wohl bekannteste ETF weltweit ist der MSCI World Index. Dieser Index beinhaltet 1.600 Aktien aus über 23 Industrieländern und deckt somit den gesamten Weltmarkt ab. Er eignet sich also auch wunderbar für Investment-Einsteiger, da dieser Index bereits in sich selbst diversifiziert ist. Das heißt, dass solche Fonds aus vielen einzelnen Aktienanteilen zusammengesetzt sind und kein großes Risiko besteht, wenn mal die eine oder andere Aktie aus diesem Fonds nicht den erhofften Erfolg bringt.

  • Forex & CFDs (Contracts for Difference)

Diese beiden Anlageprodukte sind unter Tradern (engl. für Wertpapierhändler) sehr beliebt. Der Forex-Markt ist der liquideste Markt der Welt. Jeden Tag aufs Neue werden dort Volumen in Höhe von 5,3 Billionen US-Dollar gehandelt. Im Gegensatz zu Aktien und Anleihen kannst du bei dieser Anlageform als Investor sogar doppelt Gewinn einstreichen. Du kannst nämlich bei Forex und CFDs sowohl von steigenden als auch von fallenden Kursen profitieren.

Dazu kommt, dass die meisten Produkte gehebelt sind und du mit geringerem Kapitaleinsatz stärker von Kursbewegungen profitieren kannst. Möchtest du beispielsweise den EUR/USD-Kurs handeln, so kannst du dies in Deutschland mit einem Hebel von 1 zu 30 tun. Du musst also 1 Euro Eigenkapital vorweisen, um mit einer 30 Euro-Position handeln zu können. Dieser Hebel gilt natürlich für Gewinne als auch für Verluste.

  • Rohstoffe

Rohstoffe wie Gold, Silber, Öl oder Gas tragen oftmals zur Diversifikation eines Online-Depots bei. Du als Investor kannst sie in Form von CFDs oder ETFs handeln bzw. in dein Depot einkaufen. Gerade die Rohstoffe Gold und Silber werden von vielen Investoren mit in das Depot gemischt, um eine breitere Streuung zu erreichen.

  • Kryptowährungen

Der nicht mehr ganz so neue, aber trotzdem sehr populäre Kryptomarkt ist ebenfalls von dir als Investor handelbar. Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und Ripple sind vor allem für ihre hohe Volatilität, sprich Schwankungen, bekannt. Aus einer starken Volatilität resultieren jedoch auch ebenso starke Bewegungen in beide Richtungen, sowohl nach oben als auch nach unten.

  • Privat- und Kleinkredite

Diese Anlagemöglichkeit ähnelt der normalen Staatsanleihe, die dir oben bereits vorgestellt wurde. Einige Kreditportale geben dir als Investor aber auch die Möglichkeit, in Klein- und Privatkredite zu investieren. Dazu gehören Online-Plattformen wie Auxmoney oder Mintos.

Der Prozess verläuft wie bei jedem normalen Kreditgeschäft: Viele Investoren stecken einzelne Geldbeträge in einen Topf. Der Kreditnehmer bedient sich dann an diesem Topf, um seine Anschaffung zu finanzieren. Im Gegenzug dafür, dass du dem Kreditnehmer ein Teil des Geldes leihst, bekommst du einen im Voraus festgelegten Zins auf dein Geld.

Es gibt also viele Varianten, wie du dein Geld gewinnbringend online anlegen kannst. Auf zahlreichen Online-Portalen findest du dazu die neuesten Informationen und Vergleiche zu Aktien, ETFs und Co. Beliebte Finanzseiten sind beispielsweise:

finanzen.net

  • bekannteste Finanzplattform in Deutschland
  • liefert spezifische Informationen zu einzelnen börsennotierten Unternehmen und Aktienkursen
  • systematischer und geordneter Aufbau (gut für Anfänger geeignet)
  • flächendeckende Werbeanzeigen stören mitunter

investing.com

  • Finanzinformationen aus der ganzen Welt
  • wichtige Updates aus der Börsenwelt schneller als woanders
  • nur in englischer Sprache verfügbar

justetf.de

  • perfektes Portal für den Vergleich von passiv gemanagten Indexfonds (ETFs)
  • ETFs lassen sich nach persönlichen Bedürfnissen filtern und auf einer Liste zwischenspeichern
  • Möglichkeit der Zusammenstellung eines eigenen Musterportfolios
  • nur für ETF-erfahrene Investoren geeignet, da die Spezifikationen zum Filtern selbst eingestellt und deren Bedeutungen gekannt werden müssen

Als Anfänger solltest du jedoch nicht mit dem Trading von Währungspaaren oder gar dem Nutzen von Hebelprodukten starten, sondern dich auf die Basics des Investierens konzentrieren. Je länger du dich mit den Investment-Möglichkeiten beschäftigst, desto besser wirst du auch. Erfahrung kann beim Investieren erheblich zu deiner Rendite beitragen. Aber funktioniert das Ganze auch ohne große Vorkenntnisse?

Online-Investment, Mann mit LaptopCavan Images/Getty Images
Man muss kein erfahrener Finanzexperte sein, um erfolgreich online investieren zu können.

So fängst du erfolgreich an, online zu investieren

Natürlich steht es jedem Investor vollkommen frei, welche Produkte er zu Beginn seiner Karriere handelt und welche nicht. Ein ETF-Sparplan ist aber sicherlich ein guter Weg, um einen Fuß in die Welt des Investierens zu setzen. Mit einem einzigen ETF, wie dem MSCI World, bist du in der Lage, den gesamten globalen Aktienmarkt abzudecken. Dies ermöglicht es dir, mit wenig Aufwand und sehr geringen Kosten an der Entwicklung der besten Unternehmen der Welt teilzuhaben.

Hast du erst einmal einen Sparplan auf einen MSCI World-ETF laufen, kannst du dich jederzeit dazu entschließen, weitere ETFs oder andere Anlageprodukte zu deinem Depot hinzuzufügen. Der Einstieg wäre somit perfekt.

Worauf du beim Investieren immer achten solltest

Ob du an der Börse zu den Gewinnern oder Verlierern gehörst, ist auch davon abhängig, ob du Geduld beweisen kannst. Dazu ein Beispiel:

Der MSCI World hat eine durchschnittliche Rendite von 8 Prozent vorzuweisen. Du wärst als Investor jedoch nur in den Genuss dieser Durchschnittsrendite gekommen, wenn du immer im Markt geblieben wärst und eben nicht in schlechten Zeiten einfach das Handtuch geworfen hättest. Es ist also entscheidend, dass du in der Lage bist, wirtschaftliche Krisen auszusitzen, oder eben nicht.

Viele Investoren, die sich in der Börsenwelt behaupten wollen, unterschätzen jedoch oftmals den eintretenden Effekt, wenn das Depot zeitweise zweistellig im Minus steht. Dann steigt nämlich nicht selten die Panik, was dazu verleitet, angekaufte Investmentanteile mit erheblichen Verlusten wieder zu verkaufen. Zu groß ist die Angst, dass es mit den Zahlen noch weiter nach unten gehen könnte. Diese Verkäufe sind häufig Resultate von emotional geprägten Entscheidungen. Du solltest also immer an deiner Strategie festhalten und dich nicht von kurzfristigen Kursschwankungen verunsichern lassen.

Weniger verunsichert bist du übrigens auch, wenn du auf das F-Secure Sicherheitspaket von Unitymedia setzt. Dieses schützt dich u. a. vor Viren und Spyware und garantiert dir sicheres Online-Banking- und Shopping.

Wer investiert, sollte seine Risiken kennen

Auch wenn Indizes, wie der deutsche Leitindex DAX, in den letzten 30 Jahren eine Rendite von über 600 Prozent aufweisen, ein Risiko auf Kursverluste und sogar Totalausfälle bleibt bei der Investition in Wertpapieren immer bestehen. Der effektivste Weg, um das Risiko beim Investieren zu minimieren, liegt darin, sein eigenes Risikomanagement im Griff zu haben.

Beachte immer dein persönliches Risikomanagement

Risikomanagement bezeichnet beim Online-Investment den richtigen Umgang mit Risiken. Damit du nämlich nachts gut schlafen kannst, ist es wichtig, dass du dich mit deiner Investition wohlfühlst. Dazu zählt, dass du nicht alles auf eine Karte setzen solltest, sondern breit gestreut in die Märkte investierst.

Außerdem solltest du neben deinem Aktienanteil auch festverzinsliche Wertpapiere (Anleihen) in deinem Depot haben, da diese eine geringere Kursschwankungsbreite (Volatilität) besitzen. Eine geringe Volatilität deines Portfolios trägt dazu bei, kurzfristige Schwankungen an den Märkten besser abfedern zu können. Diese Strategie-Tipps tragen bereits erheblich zu deinem Risikomanagement bei. Aber auch die folgenden drei Ratschläge solltest du dir auf jeden Fall zu Herzen nehmen:

1. Habe einen Plan

Du solltest immer mit einer Strategie an dein Online-Investment herantreten. Denn wer nur willkürlich irgendwelche Wertpapiere einkauft, wird dadurch noch lange keine traumhaften Renditen erwirtschaften.

2. Sei nicht zu gierig

„Alles auf Rot“ gehört an den Roulette-Tisch, aber nicht in den Alltag eines Investors. Eine breite Diversifikation deiner Wertpapiere ist ausschlaggebend für deinen Gewinn.

3. Vertraue nicht auf Insidertipps

Überall im Internet findet man Foren und angebliche Investoren, die dir ihre vermeintliche „Erfolgsstrategie“ verkaufen wollen. Dies sind jedoch meist unseriöse Angebote, die dir nicht weiterhelfen werden. Du solltest dich lieber selbst mit der Materie auseinandersetzen und deine eigene Strategie verfolgen.

Ariel Skelley/Getty Images
Der Finanzmarkt ist kein Spielplatz: Wer investiert, muss sich auf Risiken gefasst machen.

Welche Märkte gerade besonders interessant sind

Derzeit ist die Welt mal wieder im Umbruch und die Konjunktur kühlt sich weltweit ab. Viele „Experten“ sehnen bereits das Ende des Aufschwungs herbei und befürchten eine Rezession. Dies spricht aber gewiss nicht dagegen, dass du momentan nicht investieren kannst. Im Gegenteil: Aktuell sind einige Märkte, wie beispielsweise auch der deutsche Markt und dessen Leitindex DAX, billig bewertet und bieten gute Einstiegskurse für langfristig orientierte Anleger.

Für Investoren, die jeden Monat weiter in ihren Sparplan investieren, sollten auch alle negativen Stimmen zur aktuellen wirtschaftlichen Situation kein großer Grund zur Sorge sein. Wenn du lieber auf Nummer sicher gehen willst, behalte einen Baranteil auf dem Tagesgeld- oder Sparkonto. Denn wenn die Kurse in den Keller gehen, kannst du mit diesem Geld zu niedrigen Kursen nachkaufen. Potenzial gibt es beispielsweise in den Schwellenländern. Derzeit kann es also sinnvoll sein, sich die sogenannten „Emerging Markets“ genauer anzusehen und deren Anteil gegebenenfalls ein wenig höher zu gewichten.

Länder wie China, Indien oder Südkorea weisen ein starkes Bevölkerungswachstum auf und bringen immer mehr Top-Player an den Börsen der Welt hervor. Langfristig weisen diese Märkte also ein starkes Wachstumspotenzial auf. Und Wachstumspotenzial heißt für dich als Investor: Es gibt auch immer Renditechancen. Aber wie sich die kurzfristigen globalen Geschehnisse auch entwickeln werden, auf lange Sicht gibt es nur ein Risiko, oder wie es der erfolgreiche amerikanische Börsenguru Warren Buffett einmal treffend auf den Punkt brachte: „Ein Risiko entsteht, wenn du nicht weißt, was du tust.”

Dieser Artikel beinhaltet keine und sollte nicht als Investmentberatung, Investmentempfehlung, Angebot oder Werbung für jegliche Art von Transaktion mit Finanzinstrumenten aufgefasst werden. Bitte sei dir bewusst, dass Artikel wie dieser keine verlässlichen Voraussagen für gegenwärtige oder zukünftige Entwicklungen darstellen, da sich die Umstände jederzeit ändern können.